Ausrüstung

Helm

Es muss ein sicherer und passender Helm getragen werden. Er muss gegen jegliche Schläge bzw. Stöße schützen. Dabei muss er den Bereich vom Kiefer bis zur Schädelrückseite in der Weise bedecken, dass kein Kontakt zwischen dem Schädel und einem waagerecht gehaltenen Paddelerfolgen kann.

Der Gesichtsschutz

Der Gesichtsschutz muss aus festem Material, wie Stahl oder einem vergleichbar festen Material, bestehen. Ein Objekt von 70 mm Breite und 70 mm Dicke darf nicht durch den Gesichtsschutz eindringen können. Der Gesichtsschutz muss stabil am Helm ohne scharfkantige oder gefährliche Befestigungsmittel befestigt sein. Er darf keine scharfen oder gefährlichen Teile aufweisen. Er muss gegen jegliche Schläge bzw. Stöße schützen, die üblicherweise im Spielverlauf zu erwarten sind. Dabei muss er das Gesicht des Spielers vom unteren Kinnbereich beginnend und den Bereich zwischen den beiden Schläfen abdecken.

Schutzweste

Der Körperschutz muss mindestens 15 mm dick sein. Die Weste muss gegen jedwede Einflussnahmen durch die Ausrüstung eines anderen Spielers schützen, die üblicherweise im Spielverlauf zu erwarten sind. Der Körperschutz muss mindestens 100 mm oberhalb des Süllrandes, von der Seite des Spielers aus gemessen, beginnen, wenn der Spieler normal seinem Boot sitzt. Der Abstand an der Seite des Körperschutzes zwischen dessen oberem Abschluss und der Oberseite der Achselhöhle, am waagerecht ausgestrecktem Arm gemessen, muss geringer als 100 mm sein.

Spritzdecke

Der Paddler zieht sich die Spritzdecke, bevor er ins Boot steigt, über die Hüften. Bei einer Nylondecke gibt es zu einem Gummi am oberen Rand, zusätzlich Träger, die die Spritzdecke halten, während bei einer Neoprendecke diese alleine durch den richtigen Kaminumfang gehalten wird. Nachdem er ins Boot gestiegen ist, zieht er die Spritzdecke über den Rand (Süllrand) der Bootsluke. Sie dient der Abdichtung zwischen Paddler und Kajak und besteht meist aus Nylon oder Neopren.

Paddel

Das Paddel dient der Fortbewegung eines Bootes mittels Arm-Muskelkraft, dem Paddeln. Im Gegensatz zum Riemen und zum Skull werden Paddel ohne Gegenlager am Boot frei mit den Armen geführt.Der Paddler sitzt dabei in der Regel mit Blick in Fahrtrichtung. Beim Kanupolo wird ein sogenanntes “Doppelpaddel” benutzt, welches nicht nur der Fortbewegung, sondern auch als nützlisches Werkzeug zum Angriff und zur Verteidigung dient.

Boot

Die Boote sind im Gegensatz zum Rennsport speziell auf Wendigkeit und Stabilität ausgelegt. Puffer an den Enden sollen die Boote, bei nicht zu vermeidenden Kollisionen im Spiel, vor allzu starken Beschädigungen schützen. Ein sehr häufig verwendetes Material im Kanupolo-Sport ist das neue Vakuum-Composite-System (VCS), welches eine Hochleistungstechnologie für ultraleichte und stabile Kajaks darstellt.

Kommentare sind geschlossen.